Österreich

"Bei den Steuergesetzen blickt keiner mehr durch"

Der Chef der Wirtschaftstreuhänder ruft einmal mehr nach Vereinfachung des Steuersystems, außerdem müssten die Lohnnebenkosten sinken.

"Bei den Steuergesetzen blickt keiner mehr durch" SN/Andrey Burmakin - Fotolia

Die Branche der Wirtschaftstreuhänder boomt, die Zahl der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer hat sich seit 1995 auf rund 7300 fast verdoppelt. Die Freude darüber hält sich bei Klaus Hübner, Präsident der Standesvertretung, dennoch in Grenzen. Denn der Anstieg wird wesentlich vom Wildwuchs im österreichischen Steuersystem beeinflusst. "Es ist kurios genug, dass wir am lautesten nach der Vereinfachung der Steuergesetze rufen", sagt Hübner, "aber wenn es in der Dichte weitergeht, kollabieren wir."

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.09.2018 um 11:20 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/bei-den-steuergesetzen-blickt-keiner-mehr-durch-1001539