Wirtschaft

Bei Rädern könnte es eng werden

Intersport plant bei Radbestellungen bereits für die Jahre 2025 und 2026. Ein Wunschfahrrad mit bestimmter Ausstattung zu bekommen sei derzeit fast ausgeschlossen. Preissteigerungen von fünf bis zehn Prozent werden erwartet.

E-Bikes werden immer beliebter – in der Freizeit und auch als Alternative zum Auto.  SN/intersport
E-Bikes werden immer beliebter – in der Freizeit und auch als Alternative zum Auto.

Die neue Radsaison hat noch gar nicht so richtig begonnen, doch im Sportfachhandel denkt und plant man bereits Jahre voraus, um die wachsende Nachfrage auch bedienen zu können. "Aktuell beschäftigen uns schon künftige Radbestellungen für die Jahre 2025 und 2026", erklärte am Montag Intersport-Austria-Geschäftsführer Thorsten Schmitz. Der Bedarf an E-Bikes und Lastenrädern steige weiter, aktuelle Studien gingen davon aus, dass der Anteil der elektrifizierten Fahrräder in den kommenden Jahren auf 70 Prozent des Gesamtmarktes wachsen werde.

Aktuell sei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 10:38 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/bei-raedern-koennte-es-eng-werden-118782301