Wirtschaft

Betrüger bestellen vor dem Brexit Lebensmittel

Je näher der geplante EU-Austritt Großbritanniens rückt, desto mehr scheinen auch Kriminelle die unklare Situation ausnutzen zu wollen. Das führte jetzt zu Warnungen der Polizei und der Lebensmittelverbände in Deutschland vor betrügerischen Bestellungen. Auch die heimische Bundesinnung der Lebensmittelgewerbe in der Wirtschaftskammer versandte dieser Tage eine Warnmeldung an ihre Mitglieder.

Die Unsicherheiten rund um den Brexit führen zu den seltsamsten Folgen, auch Betrüger wittern offenbar ihre Chance. SN/afp
Die Unsicherheiten rund um den Brexit führen zu den seltsamsten Folgen, auch Betrüger wittern offenbar ihre Chance.

"Wie unser Schwesterverband in Deutschland meldet, sind aktuell vermehrt mittelständische Unternehmen der Lebensmittelbranche Opfer von Betrügern geworden", heißt es in dem Rundschreiben. "Die Täter treten als potenzielle Großkunden auf und geben unter dem Deckmantel seriöser britischer Unternehmen Bestellungen in großem Stil auf", heißt es weiter. Die Polizei spricht vom "Fake-Customer-Trick". Teilweise hätten die Täter Lieferungen im Wert von mehr als 100.000 Euro erhalten, bezahlt werde aber nicht. Daher wird den Mitgliedsbetrieben geraten, bei Bestellungen aus Großbritannien die Absender genau zu verifizieren und bei Verdachtsfällen die Polizei zu informieren. Vor allem länger haltbare Lebensmittel wie Konserven, Marmeladen oder Käse seien gefragt, erklärt die Bundesinnung.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.11.2018 um 10:18 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/betrueger-bestellen-vor-dem-brexit-lebensmittel-49302427