Wirtschaft

Bezüge in der Mineralölbranche steigen um 3,9 Prozent

Die Vertreter des Fachverbandes der Mineralölindustrie (FVMI) auf der Arbeitgeber- und der Gewerkschaften GPA und PRO-GE auf der Arbeitnehmerseite haben sich Dienstagabend auf einen neuen Lohn-und Gehaltsabschluss für die etwa 4.400 Beschäftigten in der Branche verständigt. Ab 1. Februar steigen die KV-Mindestbezüge und die monatlichen Ist-Bezüge um 3,9 Prozent an, wie die Branchenvertreter am Mittwoch bekannt gaben.

Mehr Geld für die 4.400 Beschäftigten in Österreich (Symbolbild) SN/APA/AFP/PATRICK T. FALLON
Mehr Geld für die 4.400 Beschäftigten in Österreich (Symbolbild)

Eine Erhöhung gibt es auch bei den Lehrlingseinkommen, welche künftig im 1. Lehrjahr 900 Euro, im 2. Lehrjahr 1.200 Euro, im 3. Lehrjahr 1.500 Euro und im letzten Lehrjahr 1.850 Euro betragen werden. Darüber hinaus werden die Zulagen und Vorrückungsbeträge um 3,9 Prozent sowie die Aufwandsentschädigungen für Reisen um 3,34 Prozent angehoben.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 17.05.2022 um 01:14 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/bezuege-in-der-mineraloelbranche-steigen-um-3-9-prozent-115716715

Kommentare

Schlagzeilen