Österreich

Billig ist nicht alles

Milch der billigsten Eigenmarken ist jetzt weniger gefragt. Dafür verzeichnen regionale Marken Zuwächse. Für einige ist das eine erste zaghafte Trendwende, für andere ist es ein Zufall.

Was wir einkaufen, ist oft auch eine emotionale Entscheidung. SN/fotolia
Was wir einkaufen, ist oft auch eine emotionale Entscheidung.

Für Österreichs Milchmanager ist der Trend eindeutig: Nach zuletzt hitzigen Diskussionen über Milchpreise und den Wert der heimischen Landwirtschaft habe bei manchen Konsumenten ein Umdenken eingesetzt. Das lasse sich mittlerweile auch an den Zahlen ablesen: Hat es in den vergangenen Monaten bei jener Milch, die man für die Billigst-Eigenmarken an den Handel liefert, teils kräftige Rückgänge gegeben, konnte bei Milch der eigenen regionalen Marken, aber auch bei der höherwertigen Bio- oder Heumilch der Handelsmarken deutlich zugelegt werden. Auch für Joghurt und Sauerrahm gelte das Gleiche, heißt es in vielen Molkereien unisono.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 10.12.2018 um 06:41 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/billig-ist-nicht-alles-375337