Wirtschaft

Billigstklamotten zum Wegwerfen: Neue Mode für die Müllhalde

Ein Drittel der Mode wird laut Greenpeace nie verkauft. Umweltministerin Leonore Gewessler plant ein Verbot, neue Kleidung zu vernichten. Wie das gehen soll, ist freilich noch offen.

Solche Müllberge sollen vermieden werden. SN/greenpeace germany
Solche Müllberge sollen vermieden werden.

Fast Fashion war einmal. Es geht noch kurzlebiger. "Der chinesische Modehändler Shein wird bei Teenagern über TikTok derzeit regelrecht gehypt und auch in Europa immer beliebter", sagt Lisa Panhuber von Greenpeace. Mit Wintermode ab 1,50 Euro im Abverkauf wirbt der Onlineriese aktuell. "Billigstklamotten, die designt sind, um sie einen Tag zu tragen und dann wegzuwerfen", kritisiert Panhuber. "Das können wir uns in Zeiten des Klimawandels nicht mehr leisten."

Fünf bis zehn Prozent der Treibhausgasemissionen kommen von Bekleidung

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.01.2023 um 09:01 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/billigstklamotten-zum-wegwerfen-neue-mode-fuer-die-muellhalde-132763756