Wirtschaft

Bitte keine Geschenke!

Sind kleine Zuwendungen vor Weihnachten in der Wirtschaft eine nette Geste? Oder doch der erste Versuch von Bestechung? Immer mehr Konzerne führen strenge Regeln ein.

 SN/fotolia47513786

Die weihnachtliche Botschaft der Drogeriemarktkette dm an ihre Geschäftspartner und Lieferanten war heuer klar: Neben den üblichen Wünschen und dem Dank für die gute Zusammenarbeit folgte die Bitte: Sollte man Geschenke für dm-Mitarbeiter vorgesehen haben, so wolle man darauf hinweisen, dass das den internen Compliance-Regeln widerspreche und man stattdessen doch für die von dm unterstützten Kinder- und Jugendprojekte in Österreich spenden möge, teilt Geschäftsführer Manfred Kühner in dem Schreiben mit.

Kein Einzelfall: Weihnachtsgeschenke sind - geht es um ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 04:23 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/bitte-keine-geschenke-62530549