Wirtschaft

Corona hat das Rauchen verändert

Vom Gastronomie-Rauchverbot in die Pandemie: Für die Tabakindustrie war 2020 bisher eine Hochschaubahn. Geschlossene Grenzen belebten das Geschäft. Aber jetzt verpufft der Effekt.

Geraucht wird auch in der Krise – aber an anderen Orten und in höherem Ausmaß versteuert.  SN/apa (zb)
Geraucht wird auch in der Krise – aber an anderen Orten und in höherem Ausmaß versteuert.

Die Coronakrise hat sich höchst unterschiedlich auf den Handel mit Konsumgütern ausgewirkt. Bereichen mit deutlichen Verlusten - wie Autos - stehen Segmente mit klar höherer Nachfrage gegenüber, wie Desinfektionsmittel. Weniger klar in ein Plus-Minus-Raster lässt sich der Tabakkonsum von Herrn und Frau Österreicher pressen. Hannes Hofer, Geschäftsführer der Monopolverwaltung GmbH (MVG), vergleicht den Geschäftsverlauf mit einer Hochschaubahn mit mehreren Aufs und Abs. Das Jahr begann mit einem Minus als Folge des mit November 2019 in Kraft getretenen Rauchverbots in der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 10:45 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/corona-hat-das-rauchen-veraendert-92695849