Wirtschaft

Corona traf auch die Weinbranche: Viele Winzer spüren Rückgänge

Winzer, die vor allem an Gastronomen liefern, spüren Rückgänge. Im Handel gab es teils Zuwächse.

Mit der heurigen Weinernte, von der der Großteil bereits in den Kellern ist, können Österreichs Winzer insgesamt zufrieden sein. Dass die Menge gegenüber dem langjährigen Durchschnitt von 2,5 Millionen Hektoliter Wein um rund zehn Prozent geringer ist, dürfte so manchen Weinbauern nicht besonders schmerzen. "Das kommt vielen entgegen", sagt Ludwig Holzer, Geschäftsführer von Winzer Krems, dem nach eigenen Angaben größten Qualitätsweinproduzenten Österreichs. Hinter der Genossenschaft stehen 900 Familienbetriebe als Mitglieder, die insgesamt rund 1200 Hektar Anbaufläche bewirtschaften. Mit der Qualität ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 12:23 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/corona-traf-auch-die-weinbranche-viele-winzer-spueren-rueckgaenge-94617529