Wirtschaft

Coronahilfe hielt auch kranke Firmen am Leben

Die Milliarden für die Wirtschaft waren wichtig und Ungenauigkeiten gerechtfertigt, sagt das Wifo. Kritik gibt es am Fixkostenzuschuss.

 SN/fotomek - stock.adobe.com

38,7 Milliarden Euro an Zuschüssen, Garantien, Haftungen und Stundungen hat die Republik zur Abfederung der Coronafolgen an Unternehmen, Gemeinden und Organisationen und für Kurzarbeit bis Ende Juni vergeben. Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) hat nun - im Auftrag des Finanzministeriums - in einer Modellrechnung die Wirksamkeit des staatliche Geldsegens untersucht. Und kommt dabei zum Schluss, dass damit eine drohende Pleitewelle im Unternehmenssektor und Massenarbeitslosigkeit verhindert wurden.

Allerdings galt das auch für Unternehmen, die in einem "Normaljahr" in Insolvenz geraten oder ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.08.2021 um 04:48 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/coronahilfe-hielt-auch-kranke-firmen-am-leben-106917379