Coronahilfen

Wirtschaftsexpertin über Coronahilfen: "Mehr Lenkungseffekt wäre nötig"

Zu viele Instrumente, zu wenig Ziele, lautet die Bilanz von Wirtschaftsexpertin Sabine Urnikim Interview.

Wie fällt die Bilanz aus? SN/fotolia
Wie fällt die Bilanz aus?

Ein Gespräch über die Treffsicherheit und Verteilung der Hilfen.

Wie fällt Ihre Bilanz für die Coronahilfen aus? Urnik: Es ist unbestritten, dass etwas getan werden musste. Ich frage mich aber, ob es wirklich so viele Instrumente sein müssen. Mich irritiert die Vielzahl der förderbaren Sachverhalte. Systematisch ist es immer besser, weniger, dafür gezielt zu fördern.

Ist es nachvollziehbar, dass die Abwicklung der Hilfen auf viele Stellen verteilt ist? Ich kenne die politischen Hintergründe dafür nicht. Es ist eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 10:46 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/coronahilfen-wirtschaftsexpertin-ueber-coronahilfen-mehr-lenkungseffekt-waere-noetig-114627688