Wirtschaft

Coronavirus: Touristiker hoffen auf Entschädigung

Die Aussteller der ITB in Berlin haben Millionen von Euro für ihren Messeauftritt ausgegeben - der ist nun abgesagt. Österreich verhandelt um die Entschädigung von einer Million Euro. Auch zahlreiche andere Messen finden nicht statt.

Abbau statt Aufbau: Auch 69 Aussteller aus Österreich legen nach der Absage der weltgrößten Reisemesse den Retourgang ein.  SN/dpa
Abbau statt Aufbau: Auch 69 Aussteller aus Österreich legen nach der Absage der weltgrößten Reisemesse den Retourgang ein.

Das größte Reisebüro der Welt, wie die Tourismusmesse ITB in Berlin gern genannt wird, bleibt heuer geschlossen. Die für 4. März geplante Eröffnung findet nicht statt. Freitagabend war wegen der Coronaviruskrise die Absage erfolgt. Auch aus Österreich sind die Teilnehmer nun mit Zusammenpacken anstatt Eröffnungsfeierlichkeiten beschäftigt. "Mehr als 200 Leute wären von Österreich nach Berlin unterwegs gewesen", sagt Claudia Riebler von der Österreich Werbung (ÖW). Die Aufbauarbeiten seien schon in Gang gewesen, es sei jetzt für alle auch eine logistische ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 05:30 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/coronavirus-touristiker-hoffen-auf-entschaedigung-84271453