Wirtschaft

Covid setzt den Flughäfen zu

Fliegen ist erlaubt, doch Reisebeschränkungen lassen die Passagierzahlen einbrechen. Vorerst zeichnet sich keine Entspannung ab.

Auf dem Flughafen Wien sind die Passagierzahlen in den ersten beiden Aprilwochen um 99 Prozent eingebrochen.  SN/APA/HANS PUNZ
Auf dem Flughafen Wien sind die Passagierzahlen in den ersten beiden Aprilwochen um 99 Prozent eingebrochen.

Bis zur Coronakrise galt der Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull im April 2010 als der größte anzunehmende Unfall auf dem Wiener Flughafen. Doch der Passagierrückgang von damals acht Prozent nimmt sich gegenüber dem Einbruch von 66 Prozent im März 2020 auf 800.000 Passagiere überschaubar aus. In den ersten beiden Aprilwochen sind sogar um 99,4 Prozent weniger Fluggäste in Wien-Schwechat angekommen oder abgeflogen.

Anders ausgedrückt: In Zeiten coronabedingter Einreisebeschränkungen und Landeverbote gibt es kaum noch regulären Passagierverkehr in der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 12:08 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/covid-setzt-den-flughaefen-zu-86240293