Wirtschaft

CPI Property kommt knapp über die Mehrheit bei Immofinanz

Die CPI Property Group hat mit ihrem Übernahmeangebot für das Wiener Immobilienunternehmen Immofinanz die angestrebte Mehrheit erreicht. Nach Ablauf der Übernahmefrist hält CPI eine Beteiligung von rund 53,33 Prozent, wie die in Luxemburg ansässige Firma am Donnerstagabend mitteilte. Der Erfolg hatte sich abgezeichnet, da sich CPI bereits gut 48 Prozent der Anteile gesichert hatte.

Der tschechische Milliardär Vitek übernimmt die Mehrheit. SN/APA/HELMUT FOHRINGER/HELMUT FOHR
Der tschechische Milliardär Vitek übernimmt die Mehrheit.

Im Zuge des Übernahmeangebots sammelte CPI allerdings nur rund 5,15 Prozent der ausstehenden Aktien ein. Die dem tschechischen Milliardär Radovan Vitek zugehörige CPI Property hatte den Immofinanz-Anteilseignern 23 Euro je Aktie geboten. An der Wiener Börse schlossen die Papiere der auf Gewerbeimmobilien in Österreich, Deutschland und Osteuropa fokussierten Firma mit 22,9 Euro. Aktionäre, die das Übernahmeangebot nicht angenommen haben, bekommen nun eine weitere Gelegenheit. Sie können ihre Aktien in einer dreimonatigen Nachfrist noch andienen.

Die Immofinanz habe "ein starkes Portfolio und ein erfahrenes Team", kommentierte CPI-Property-Chef Martin Nemecek die Mehrheitsübernahme in einer Stellungnahme. Man sei "in der Lage, die Immofinanz in eine noch erfolgreichere Zukunft zu führen".

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 23.05.2022 um 07:00 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/cpi-property-kommt-knapp-ueber-die-mehrheit-bei-immofinanz-117556597

Schlagzeilen