Wirtschaft

Cyberattacken ziehen mit Betrug in der Wirtschaft gleich

Die Digitalisierung ist in allen Bereichen angekommen - auch dort, wo sie keiner braucht: Ein Drittel der Wirtschaftskriminalität entfällt inzwischen auf Cyberattacken, sie haben mit den Betrugsdelikten durch Kunden und Vermögensdelikten gleichgezogen. In Österreich sollen 30 Prozent der Firmen in den vergangenen zwei Jahren von Wirtschaftskriminellen ins Visier genommen worden sein.

Die Cyberkriminalität legt zu SN/APA/Symbolbild/HELMUT FOHRINGER
Die Cyberkriminalität legt zu

Dies geht aus dem aktuellen "Global Economic Crime and Fraud Survey 2020" der Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach sind die Täter weltweit ebenso häufig Mitarbeiter (37 Prozent) wie Externe (39 Prozent). Von Fällen betrügerischer Absprachen berichtete jeder Fünfte der weltweit Befragten.

Während Geschäftspartner weiterhin ein großes Risiko darstellten, sei auch ein Anstieg von kriminellen Aktivitäten von Führungskräften zu verzeichnen. "Wirft man einen Blick auf die internen Täter, so sticht ins Auge, dass Personen aus dem mittleren Management und operative Mitarbeiter weit mehr als die Hälfte der Straftaten begehen. Alarmierend ist, dass jedes vierte Delikt aus dem Kreis der oberen Führungsebene verübt worden ist", so die Studienautoren.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 18.01.2021 um 06:20 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/cyberattacken-ziehen-mit-betrug-in-der-wirtschaft-gleich-84320623

Kommentare

Schlagzeilen