Wirtschaft

Das E-Auto braucht überall Strom

Zu sehr hat man bisher im "Modell Tankstelle" gedacht, wenn es um die Ladeinfrastruktur für E-Autos geht. Dabei wird zu 90 Prozent daheim oder am Arbeitsplatz geladen. Und hier gibt es noch große Lücken.

Symbolbild. SN/stock.adobe.com
Symbolbild.

Deutschland gibt Gas. Seit Volkswagen auf die Elektrotube drückt, steht man auch vor der Aufgabe, möglichst rasch eine entsprechende Ladeinfrastruktur aufbauen zu müssen - sowohl im öffentlichen Raum als auch im privaten Umfeld. Für die Akzeptanz von E-Autos sei es "essenziell, dass sie jederzeit und überall aufgetankt werden können", stellte kürzlich die deutsche Hauptgeschäftsführerin des Verbands kommunaler Unternehmen, Katherina Reiche, folgerichtig fest. Eine Milliarde Euro soll nächstes Jahr in diesem Zusammenhang in ein Förderprogramm für private Ladestationen fließen.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 03:34 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/das-e-auto-braucht-ueberall-strom-68192452