Wirtschaft

Das Fleisch der Zukunft? Hirschwürstel und Faschiertes aus dem Bioreaktor

Fleisch, für das kein Tier sterben musste: Das ist die Vision von Laborfleisch-Start-ups. Eine Steirerin hat im Silicon Valley große Pläne.

Aus zwei Gummibärchen eine ganze Packung machen: Diese Vision hatte die Steirerin Patricia Bubner bereits in der Schule. Nach Studien in Chemie und Biotechnologie ist sie nun dabei, das Gummibärchen-Prinzip auf Fleisch anzuwenden: Im Silicon Valley hat sie mit Orbillion ein Start-up gegründet, das in naher Zukunft Fleisch aus Zellen statt aus Tieren herstellen will. Allerdings nicht Schwein oder Huhn wie andere Konkurrenten. Orbillion setzt auf Wagyū, Hirsch oder Lamm.

Die Begriffe Labor-, Kunst- oder In-vitro-Fleisch hört sie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 11:13 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/das-fleisch-der-zukunft-hirschwuerstel-und-faschiertes-aus-dem-bioreaktor-107238154