Wirtschaft

Das knallharte Schokogeschäft: Wie es auch anders geht

Palmöl, Kinderarbeit, Spekulanten: Hinter süßer Schokolade steckt ein beinhartes Geschäft. Österreichischen Schokoladeproduzenten macht die internationale Konkurrenz zu schaffen.

 SN/dpa-zentralbild

Wer vom Frustessen profitiert, sollte in der seit beinahe zwei Jahren andauernden Coronapandemie eigentlich goldene Zeiten durchleben. Das Schokogeschäft allerdings bleibt hart. Der Anteil der Österreicher daran ist mittlerweile überschaubar.

Salzburg Schokolade hat, wie berichtet, Konkurs angemeldet und soll verkauft werden. Einst große Namen wie Schmidt&Söhne sind lang verschwunden - oder übernommen wie Hofbauer (Lindt) und Niemetz Schwedenbomben (Heidi Chocolat). Die klare Nummer eins am heimischen Markt, Milka, gehört zum US-Giganten Mondelez, gemeinsam mit den Schwestermarken Suchard und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2022 um 02:01 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/das-knallharte-schokogeschaeft-wie-es-auch-anders-geht-114249460