Wirtschaft

Das Lieferkettengesetz könnte Federn lassen

Die EU will Unternehmen für Schäden an Mensch und Umwelt entlang der Lieferkette in die Pflicht nehmen. Woran es hakt.

 SN/stock adobe 204234511

Im weichen Daunenkissen steckt mitunter eine blutige Wahrheit: Die Federn werden den Gänsen und Enten oft bei lebendigem Leib ausgerissen. "Lebendrupf" heißt diese Praxis, die eine Verletzung der Tiere in Kauf nimmt. "Das ist Tierquälerei", sagt Peter Hildebrand, Geschäftsführer des oberösterreichischen Unternehmens Betten Reiter. Dort verzichtet man seit vielen Jahren auf Lebendrupf. Die Daunen bezieht man von Fleischereien als Nebenprodukt der Schlachtung. Auch Federn zwangsgefütterter Tiere verwendet man nicht und setzt auf Gütesiegel und eigene Kontrollen von Lieferanten. "An der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2022 um 08:35 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/das-lieferkettengesetz-koennte-federn-lassen-114177277