Österreich

De Longhi muss 650.000 Euro Kartellstrafe zahlen

Der Kaffeemaschinenhersteller De Longhi muss wegen Preisabsprachen in Österreich 650.000 Euro Strafe zahlen. Laut einem rechtskräftigen Urteil des Kartellgerichts hat das Unternehmen zwischen 2006 und 2015 mit verschiedenen Händlern Absprachen getroffen. Es wurden Mindestpreise für die Geräte vereinbart, die Händler durften die Kaffeemaschinen nicht im Internet verkaufen.

Kaffeemaschinenfirma hat mit Händlern Absprachen getroffen.  SN/APA (AFP)/TOBIAS SCHWARZ
Kaffeemaschinenfirma hat mit Händlern Absprachen getroffen.

Mitarbeiter der De Longhi-Kenwood GmbH haben die Einhaltung der Mindestpreise mehrmals wöchentlich beobachtet. Wurden die Kaffeemaschinen billiger angeboten, nahmen sie sofort mit dem Händler Kontakt auf, erklärte die Bundeswettbewerbsbehörde am Montag. Zuvor hatte die "Zeit im Bild" des ORF darüber berichtet. De Longhi nannte das Ganze "europäisches Minimum-Preis-System".

Teilweise wurde den Händlern verboten, auf Preissuchmaschinen abrufbar zu sein, teilweise wurden sie nicht mehr beliefert, wenn sie die De-Longhi-Maschinen zu billig anboten. Einigen wiederum hat De Longhi angedroht, die zugesagte Werbekostenbeteiligung nicht mehr zu zahlen. Zudem wurde der grenzüberschreitende Handel beschränkt.

(APA)

Aufgerufen am 24.11.2017 um 11:09 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/de-longhi-muss-650-000-euro-kartellstrafe-zahlen-73609

Mönch muss laut OGH Unterhalt zahlen

Ein Vater, der in ein Kloster eintritt, muss trotzdem für den Unterhalt seiner Kinder aufkommen. Das stellte der Oberste Gerichtshof (OGH) fest und ließ damit einen Mann mit seinem Antrag abblitzen, ihn als …

Meistgelesen

    Video

    VW-Skandal: Welser Gericht hob Kfz-Kaufvertrag auf
    Play

    VW-Skandal: Welser Gericht hob Kfz-Kaufvertrag auf

    Deutlich längere Haftstrafe für Ex-Spitzensportler Pistorius
    Play

    Deutlich längere Haftstrafe für Ex-Spitzensportler Pistorius

    Schlagzeilen