Wirtschaft

Demmer will mit Tee und Trzesniewski-Broten weiter zulegen

Die Tee- und Brötchen-Spezialisten Demmer und Trzesniewski, die beide zur Demmer GmbH gehören, sind seit Juni in neuer Hand. Das Traditionsunternehmen will weiter wachsen - mit Tee vor allem im Firmengeschäft und im Westen Österreichs. Leichter lässt sich Geld aber mit den bestrichenen Brötchen verdienen: "Hungrig ist man anscheinend öfter", so Johanna Birnstingl-Rumpl, Leiterin des Tee-Geschäfts.

Das Teegeschäft in Österreich ist kein leichtes SN/APA (Archiv)/BARBARA GINDL
Das Teegeschäft in Österreich ist kein leichtes

Bei den, vor allem in Wien bekannten Brötchen werden nach wie vor die Klassiker "Ei mit Ei" und "Speck mit Ei" am häufigsten über die Theke gereicht. Man versuche aber auch Trends abzudecken und serviere zum Beispiel ein veganes Brötchen. In den heimischen Tassen ziehen häufig Earl Grey, japanische Grüntees und Früchteteesorten wie "Hawaii-Cocktail". Besonders experimentierfreudig sei die junge Generation, "bis hin zur Frage: Kann man das rauchen?", erzählt die Demmer-Chefin scherzhaft im Gespräch mit der APA.

Generell seien die Österreicher "leider keine Teetrinker". Trotzdem gebe es hier noch Potenzial, besonders bei Unternehmen, die bereits Trzesniewski-Kunden seien. Nach den Wünschen von Birnstingl-Rumpl sollen in den Teeküchen der Betriebe "statt zu viel Kaffee" lieber mehr Earl Grey und Co getrunken werden. Auch in der Gastronomie und Hotellerie gebe es noch was zu holen, hier sei man österreichweit vertreten. Filialmäßig wolle man beim Tee vor allem im Westen, etwa in Salzburg und Innsbruck, aufstocken. In Wien gebe es noch Platz für einen weiteren Brötchen-Standort.

Im Wirtschaftsjahr 2016/2017 wurde ein Umsatz von 10 Mio. Euro erzielt - 5,9 Millionen davon mit den geschnittenen Broten, der Rest entfiel auf das Tee-Geschäft. Der Gewinn vor Steuern lag laut Unternehmensangaben bei knapp 800.000 Euro.

Andrew Demmer hatte den 1902 gegründeten Brötchenproduzent 1978 von Maria Trzesniewski übernommen und 1981 auch mit dem Tee-Geschäft begonnen. Mit 72 Jahren verkaufte er heuer das Geschäft an die langjährigen Mitarbeiter Johanna Birnstingl-Rumpl, Siegfried Kugler und Manfred Österreicher. Demmer selbst ist jetzt, um nicht plötzlich Vollzeit-Pensionist zu werden, Franchise-Partner für die Filiale in der Wiener Mölkerbastei. Der Geschäftsbereich Trzesniewski wird weiter von Sabine Weiss geführt, Birnstingl-Rumpl leitet wie bisher die Tee-Schiene.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 08.12.2021 um 09:05 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/demmer-will-mit-tee-und-trzesniewski-broten-weiter-zulegen-36694843

Kommentare

Schlagzeilen