Österreich

Der Preis entscheidet das Rennen im Sporthandel

Warum der Salzburger Hervis Konzern im Kampf gegen den Online-Giganten Amazon zum Preis-Angriff übergeht, das Service dennoch wichtiger wird und man Leihski jetzt ins Hotel liefert.

Spitzenwert: 250 Euro gibt der Österreicher für Sportartikel aus.fotolia SN/fotolia/178116680
Spitzenwert: 250 Euro gibt der Österreicher für Sportartikel aus.fotolia

Dass heimische Händler gegenüber ausländischer Online-Konkurrenz Vorteile haben, steht für Hervis-Chef Alfred Eichblatt außer Frage. "Zum einen bieten wir vor dem Kauf Beratung, zum anderen nach dem Kauf Service wie Einstellen und Reparieren." Im Sporthandel komme als dritter Punkt die Hilfestellung bei der Ausübung des Sports dazu: Hervis biete über seine Community derzeit 500 Events an, von Skitouren auf den Zinken bis zu Laufen im Prater. "Bei dem Kunden, der online kauft, zählt aber letztlich nur der Preis", sagt Eichblatt.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.10.2018 um 04:02 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/der-preis-entscheidet-das-rennen-im-sporthandel-20617042