Wirtschaft

Der Raubbau am Boden

Der massive Bodenverbrauch verstärkt den Klimawandel. Die Landwirtschaft fordert die Politik auf, der Verringerung der Agrarflächen Einhalt zu gebieten. Andernfalls sei die eigene Versorgung mit Lebensmitteln gefährdet.

 SN/grecaud paul/stock.adobe.com

Auf der Aufgabenliste der Politik steht der Kampf gegen den Klimawandel ganz oben, trägt er doch massiv zur Gefährdung der Lebens- und Umweltqualität bei. Viele Maßnahmen sind nur mit internationaler Kooperation umzusetzen, es gibt aber auch national Handlungsspielraum. Österreich täte gut daran, den hohen Bodenverbrauch einzudämmen, darin sind sich Hagelversicherung und Landwirtschaftskammer einig. Schreite die Verringerung der Flächen für die landwirtschaftliche Produktion im jetzigen Tempo voran, gefährde Österreich die eigene Versorgung mit Lebensmitteln.

Welche Folgen der rasche Bodenverbrauch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 12:01 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/der-raubbau-am-boden-77480014