Wirtschaft

Der Streit um den Milchpreis eskaliert: Tausende Bauern fahren mit Traktoren vor Spar-Zentrallager

Die europaweiten Bauernproteste haben damit jetzt auch Österreich erreicht. Warum die Konsumenten jetzt schon mehr für Milch zahlen, sich die Bauern aber dennoch als Verlierer sehen.

Die Konsumenten bekommen die steigenden Preise bereits zu spüren. Schon in den vergangenen Tagen kletterte der Milchpreis in den Regalen aller Handelsketten über die Marke von einem Euro. Selbst für die billigste Frischmilch der Eigenmarke zahlt man mittlerweile zwischen 1,05 und 1,09 Euro. Auch die Preise für Käse wurden bzw. werden erhöht.

Unter Österreichs Bauern ist die Stimmungslage derzeit dennoch alles andere als gut. Am Mittwoch fuhren Tausende mit Traktoren vor Zentrallager und Regionalzentralen von Spar in Tirol, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 07:47 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/der-streit-um-den-milchpreis-eskaliert-tausende-bauern-fahren-mit-traktoren-vor-spar-zentrallager-84031810