Wirtschaft

Die AUA fliegt einer ungewissen Zukunft entgegen

Ohne massive Hilfen hätten AUA und Lufthansa die Coronakrise nicht überlebt. Für den Winter sieht sich die AUA zwar noch gerüstet, aber im Sommer müsste sich der Flugverkehr wieder normalisieren. Sonst wird es eng.

Nach einem guten Jahresbeginn geriet die Fluggesellschaft AUA durch Corona in schwere Turbulenzen. SN/apa
Nach einem guten Jahresbeginn geriet die Fluggesellschaft AUA durch Corona in schwere Turbulenzen.

Die Coronakrise reißt die Luftfahrt noch tiefer in die Verlustzone. Davon ist die österreichische Austrian Airlines (AUA) nicht verschont geblieben. Am Donnerstag hat sie für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres eine tiefrote Zwischenbilanz vorgelegt.

In den Sommermonaten, wenn Airlines normalerweise das meiste Geld verdienen, konnte die AUA nur rund ein Fünftel der sonst üblichen Flüge durchführen, "eine echte Katastrophe", sagt Finanzvorstand Andreas Otto. Von Juli bis September lag die Zahl der Passagiere um 83 Prozent unter ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 09:26 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/die-aua-fliegt-einer-ungewissen-zukunft-entgegen-95223871