Wirtschaft

Die Bergbauern stehen unter Druck

Das Einkommen von Bergbauern hinkt trotz überdurchschnittlich hoher Förderung hinterher. Das zu ändern wird eine Herausforderung bei der EU-Agrarreform.

Symbolbild. SN/bernhard schreglmann
Symbolbild.

Rupert Quehenbergers Terminkalender ist in diesen Wochen dichter als sonst. Der Präsident der Salzburger Landwirtschaftskammer ist seit Februar Obmann der Arbeitsgemeinschaft für Bergbauernfragen und damit in Sachen EU-Agrarreform zentraler Anlaufpunkt für die Wünsche der Bauern aus dem Westen Österreichs.

"Meine Aufgabe ist es, Interessen zu bündeln und eine gemeinsame Position zusammenzubringen", sagt der Bergbauer aus der Marcel-Hirscher-Heimatgemeinde Annaberg im Tennengau. Er weiß, dass die Bergbauern angesichts drohender Mittelkürzungen gut aufgestellt sein müssen. "Der Osten hat den Vorteil der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 10:40 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/die-bergbauern-stehen-unter-druck-68238292