Wirtschaft

Die Kurzarbeit ist gekommen, um zu bleiben

Ukraine-Krieg und Löcher in Lieferketten machen den Ausstieg aus der Kurzarbeit schwer. Jetzt wird ein neues Modell gesucht.

 SN/stock.adobe.com

Zwei Jahre in Kurzarbeit? Corona hat es möglich gemacht. Österreichweit sind 3044 Betriebe seit Ausbruch der Pandemie im März 2020 durchgehend in Kurzarbeit. Sie kommen aus besonders betroffenen Branchen wie Tourismus, Event- oder Messebereich. "Man finanziert immer noch Betriebe, dass sie Personal horten", merkt Herbert Buchinger, Vorstand des Arbeitsmarktservice (AMS), zur Langzeit-Kurzarbeit kritisch an. "Subventionen machen auch abhängig."

Eigentlich sollte jetzt der Entzug kommen. Ende März läuft die großzügige Corona-Kurzarbeit aus - in Ausnahmefällen darf noch einmal um ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 04:25 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/die-kurzarbeit-ist-gekommen-um-zu-bleiben-118294420