Wirtschaft

Die Pleitewelle lässt auf sich warten. Warum?

Trotz prominenter Einzelfälle ist die Coronakrise noch nicht in der Pleitestatistik angekommen. Gerade das macht Experten nervös. Denn eine verschleppte Insolvenz birgt hohe Risiken und könnte Zombies auf den Plan rufen.

Die Coronakrise gefährdet die Existenz vieler heimischer Unternehmen.  SN/mantinov - stock.adobe.com
Die Coronakrise gefährdet die Existenz vieler heimischer Unternehmen.

Der wochenlange Stillstand der heimischen Wirtschaft hat eine Vielzahl von Unternehmen in Bedrängnis gebracht. Etliche - vor allem in den Bereichen Gastronomie oder Hotellerie - mussten seit dem Lockdown Mitte März Umsatzausfälle bis zu 100 Prozent verkraften. Nicht alle haben die Herausforderung bewältigt. Vor allem Betriebe, die schon vor Ausbruch der Coronakrise Probleme hatten, mussten Insolvenz beantragen, wie die Restaurantkette Vapiano, die Textilfirmen Huber und Stefanel Österreich, die Billigfluggesellschaft Level oder der Mikroalgenhersteller eparella. Das gilt auch international. Während die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 03:12 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/die-pleitewelle-laesst-auf-sich-warten-warum-89112478