Wirtschaft

Die Reiselust geht nicht unter

Corona stellt 9/11 und Vulkanausbrüche in den Schatten. Experten fordern weniger Abgaben auf das Urlaubsgeld.

Länder wie Griechenland (im Bild die Insel Santorin) und Österreich hoffen auf zahlreiche Sommergäste.  SN/afp
Länder wie Griechenland (im Bild die Insel Santorin) und Österreich hoffen auf zahlreiche Sommergäste.

Die Reisebranche hat schon viele Schicksalsschläge überwunden. Aber etwas mit der Coronapandemie und ihren Folgen Vergleichbares habe es noch nie gegeben, so Helga Freund, Geschäftsführerin von Eurotours und Ruefa und Vorstandsmitglied im gemeinsamen Mutterkonzern Verkehrsbüro.

Die Liste bisheriger Herausforderungen für die Branche ist lang, sie reicht von den 9/11-Anschlägen über Vulkanausbrüche bis zur Insolvenz des Reiseriesen Thomas Cook im Vorjahr. Aber die Coronakrise sei etwas ganz anderes, unterstreicht Freund. "Wir wurden von heute auf morgen auf null runtergefahren. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 08:55 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/die-reiselust-geht-nicht-unter-89046127