Wirtschaft

Die Schattenseiten der Fast Fashion: Corona lässt die Kleiderberge wachsen

Schon bisher herrschen im Billigmodebereich kaum zumutbare Arbeitsbedingungen. Die Pandemie hat die Situation in den Herstellerländern noch weiter verschärft. Es gibt aber auch erfreuliche Entwicklungen.

Immer mehr billige Kleidung, steigende Gewinne – die Rechnung zahlen die Arbeiterinnen. picturedesk SN/www.picturedesk.com
Immer mehr billige Kleidung, steigende Gewinne – die Rechnung zahlen die Arbeiterinnen. picturedesk

Fast Fashion, wörtlich "schnelle Mode", heißt der Trend in der Textilindustrie, der die Branche seit Jahren massiv verändert. Vergingen früher vom ersten Entwurf bis zum Verkauf im Geschäft bis zu zwei Jahre, so erfolgt dieser Prozess jetzt in fünf Wochen - inklusive aller Arbeitsschritte von der Materialverarbeitung, Produktion und Distribution. Die rapide Beschleunigung von Produktionszyklus und Lieferketten ermöglicht es, innerhalb einer Saison auf Kundenwünsche zu reagieren.

Die Folge war ein rasantes Wachstum der weltweiten Kleiderberge. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 03:54 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/die-schattenseiten-der-fast-fashion-corona-laesst-die-kleiderberge-wachsen-102025264