Wirtschaft

Die Stahlwelt wird neu geordnet

Die US-Strafzölle haben Mitte 2018 nicht nur den europäischen Stahlsektor in die nächste Krise gestürzt. Diesmal kommt auch die voestalpine nicht ungeschoren davon.

 Der langjährige Vorstandsvorsitzende der voestalpine Wolfgang Eder (re.) und der designierte neue Chef Herbert Eibensteiner, der das Ruder per 3. Juli übernimmt. SN/apa
Der langjährige Vorstandsvorsitzende der voestalpine Wolfgang Eder (re.) und der designierte neue Chef Herbert Eibensteiner, der das Ruder per 3. Juli übernimmt.

Wolfgang Eder, Chef der voestalpine, hätte sich für seine letzte Pressekonferenz vor der Übergabe des Vorstandsvorsitzes nach 15 Jahren, sicher ein anderes Ergebnis gewünscht. Im Vorjahr konnte sich aber auch Österreichs vom klassischen Stahlkocher zum Technologiekonzern gewandelte Vorzeigeunternehmen nicht von der Krise im Stahlsektor lösen. "Auch für uns gab es die eine oder andere negative Überraschung", sage Eder am Mittwoch bei der Präsentation der Bilanz 2018/19. Zusammen mit hausgemachten Probleme in den US-Werken und einer drohende Kartellstrafe brach das Ergebnis ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 02:56 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/die-stahlwelt-wird-neu-geordnet-71319004