Wirtschaft

Die Wende ist kein Preistreiber

Die Internationale Energieagentur warnt vor Turbulenzen beim Umbau des Energiesystems.

Gamasolar bei Sevilla liefert auch Nachts Strom.  SN/alex tihonov - stock.adobe.com
Gamasolar bei Sevilla liefert auch Nachts Strom.

Rohöl der Sorte Brent kostet derzeit so viel wie seit 2014 nicht. In Deutschland steigen die Spritpreise vereinzelt schon auf mehr als zwei Euro. In Großbritannien droht ganzen Industriezweigen wegen explodierender Erdgaspreise der Zwangsstillstand. Spanien, Frankreich und Italien stellen angesichts des nahenden Winters den Haushalten Hilfen in Aussicht, damit sie die höheren Gas- und Stromrechungen zahlen können.

Vor diesem Hintergrund hat die Internationale Energieagentur (IEA) am Mittwoch in Paris ihren jährlichen "World Energy Outlook" vorgestellt. Ausnahmsweise kommt der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 03:14 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/die-wende-ist-kein-preistreiber-110843929