Österreich

Digitale Vignette kann ab sofort gekauft werden

20 Jahre nach Einführung der österreichischen Autobahn-Vignette, die bisher geklebt werden musste, bietet die Asfinag auch eine digitale Vignette an. Sie kann ab sofort im Webshop oder über die Asfinag-App gekauft werden.

Kirschrot oder unsichtbar: Autobahnbenutzer haben die Wahl SN/APA/ASFINAG
Kirschrot oder unsichtbar: Autobahnbenutzer haben die Wahl

Seit 1997 hat in Österreich das Kleben und Kratzen der Vignette Tradition. Rund 26 Millionen Stück an Jahres-, Zehn-Tages- und Zwei-Monatsvignetten werden pro Jahr abgesetzt. Zur Klebevignette gibt es ab sofort eine innovative Weiterentwicklung in Form der digitalen Vignette, die über einen Webshop auf asfinag.at oder über die kostenlose Asfinag-App "Unterwegs" erworben werden kann.

Das Interesse daran soll laut Asfinag-Aussendung groß sein: Einer Umfrage zufolge, die das IFES-Institut im Auftrag der Asfinag durchführte, sagen zwei von drei Autofahrerinnen und Autofahrern, dass sie sich ab Dezember 2017 für eine digitale Vignette entscheiden werden.

Ab sofort kann digitale Vignette gekauft werden

Beide Vignetten-Varianten sind ab 1. Dezember gültig, schon jetzt läuft der Verkauf des neuen digitalen Produkts an. Der Grund dafür: Die digitale Vignette ist erst 18 Tage nach dem Kauf gültig. Gemäß der Europäischen Richtlinie für Konsumentenschutz können Kundinnen und Kunden innerhalb von 14 Tagen vom Online-Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung zurücktreten - dies ist auch bei der digitalen Vignette so. Wesentlich dabei: Der Tag des Kaufs zählt dabei nicht zu diesen 14 Tagen. Dazu kommt: Da dieser Rücktritt neben E-Mail auch per Post möglich ist, werden hier weitere drei Tage für einen möglichen Postweg bis zum Einlangen bei der Asfinag berücksichtigt. Das heißt: Wer ab 1. Dezember mit einer gültigen digitalen Vignette unterwegs sein will, muss diese bis spätestens 13. November über Webshop oder Asfinag-App kaufen.

"Sicherheit hat höchste Priorität"

Laut Bernd Datler, Geschäftsführer ASFINAG-Maut-Service-GmbH, hat die Datensicherheit "höchste Priorität. Wir benötigen nur ein absolutes Minimum an notwendigen Daten. Eine Email-Adresse, das gewünschte Zahlungsmittel und das Kennzeichen reichen vollkommen aus", sagt Datler. "Wir gewährleisten zudem höchste Sicherheitsstandards bei der Bezahlung. Das gilt auch für die Kontrolle der Einhaltung der Vignettenpflicht." Diese werde weiterhin stichprobenartig erfolgen, es werde keine flächendeckenden Kontrollen geben. "Daten von Kundinnen und Kunden werden nur dann gespeichert, wenn die Maut nicht korrekt bezahlt wurde. In allen anderen Fällen werden die Bilder nicht gespeichert."

Wer sich über den Webshop als Kunde registriere, werde künftig automatisch an den Ablauf der Vignette erinnert und könne diese automatisch verlängern. Die Gültigkeitsdauer der digitalen Zwei-Monats- und Zehn-Tages-Vignetten oder das angegebene Kennzeichen können jederzeit vor Gültigkeitsbeginn geändert werden.

Auch für Videomaut eigenes Online-Ticket

Die bisherige Videomaut, also das Online-Ticket für Fahrten über Strecken wie beispielsweise Brenner- oder Tauernautobahn, heißt ab sofort digitale Streckenmaut. Der Vorteil: Mit nur wenigen Klicks kann erstmals das gewünschte Ticket für die digitale Streckenmaut in Kombination mit der Vignette in nur einem Kaufvorgang erworben werden. Auch für die Jahres-Streckenmautkarten, die über die Website oder App erworben werden, gilt aber die Konsumentenschutzfrist von 18 Tagen.


Quelle: SN

Aufgerufen am 18.11.2018 um 01:27 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/digitale-vignette-kann-ab-sofort-gekauft-werden-20327326

Kommentare

Schlagzeilen