Wirtschaft

Eine neue Krise braucht eine neue Form der Kurzarbeit

Um großflächige Kündigungen zu verhindern, gestaltet die Regierung die Kurzarbeit flexibler. Das soll diese Form des Erhalts von Jobs auf für Klein- und Mittelbetriebe attraktiv machen.

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Nicht gegen das Virus selbst, sondern dagegen, dass im wirtschaftlichen Stillstand, der seit Wochenbeginn im Land herrscht, möglichst viele Beschäftigte ihren Arbeitsplatz behalten können. Österreichweit rund 16.000 Anträge auf Arbeitslosigkeit hat es allein am Montag gegeben. "Wir gehen davon aus, dass diese Woche schon sehr hart wird", sagte AMS-Chef Johannes Kopf am Dienstag. Wegen des großen Andrangs werde man erstmals auch rückwirkend Anträge annehmen. Kopf betont, dass die hohe Anzahl an Anträgen auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 08:11 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/eine-neue-krise-braucht-eine-neue-form-der-kurzarbeit-84998200