Wirtschaft

Eine stärkere Rolle für den Euro

Als Weltwährung habe der Euro ungenutztes Potenzial, sagt ESM-Chefökonom Strauch.

Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) wurde 2012 in der Euroschuldenkrise gegründet und löste die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität EFSF als dauerhafte Einrichtung ab. Der ESM hilft überschuldeten Euroländern mit Krediten und Bürgschaften, um ihre Zahlungsfähigkeit zu erhalten. Italien sieht man beim ESM nicht als den nächsten Krisenfall.

Herr Strauch, was macht Ihnen als Chefökonom des ESM das meiste Kopfzerbrechen? Rolf Strauch: Während der Eurokrise gab es viel Anlass, sich den Kopf zu zerbrechen. Doch die ist vorbei. Während der Eurokrise gab ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 04:33 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/eine-staerkere-rolle-fuer-den-euro-68003785