Wirtschaft

Einige Österreicher spüren Krise schon negativ am Konto

Die Coronavirus-Krise ist für einige schon negativ auf dem Konto zu spüren. In einer Umfrage von MarketAgent im Auftrag der ING Bank, bei der 1.000 Personen in Österreich ab 18 Jahren befragt wurden, gaben 40 Prozent an, dass sich die aktuelle Situation negativ auf ihre Finanzen auswirke. Rund ein Viertel (23 Prozent) werde daher auf Erspartes zurückgreifen.

Grundsätzlich solle man das Zwei- bis Dreifache des Monatseinkommens als Notgroschen auf die Seite legen, so der CEO der ING Österreich, Barbaros Uygun, aus Aussendung vom Mittwoch. In Anbetracht der aktuellen Krise müsse man diese Formel aber eventuell neu definieren. "Wem es möglich ist, dem würde ich raten, das Drei- bis Fünffache anzusetzen", sagte Uygun.

Laut der Umfrage haben die meisten (30 Prozent) zwischen ein bis drei Monatsgehälter angespart, rund jeder zehnte Befragte (11 Prozent) hat weniger als ein Monatsgehalt an Ersparnissen. 16 Prozent haben vier bis sechs Nettomonatsgehälter auf der hohen Kante und rund ein weiteres Viertel der Befragten mehr als das.

Die aktuelle Situation wirkt offenbar auch auf das Konsumverhalten der Menschen ein. So gaben knapp 60 Prozent in der Umfrage an, derzeit sparsamer zu leben als sonst. Generell seien die Österreicher aber recht zuversichtlich, was die Bewältigung der Corona-Krise angeht. Insgesamt meinten 71 Prozent der Befragten, sehr zuversichtlich oder ziemlich zuversichtlich zu sein, dass die Krise in Österreich gut gemeistert wird.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 01.12.2020 um 01:00 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/einige-oesterreicher-spueren-krise-schon-negativ-am-konto-85978591

Schlagzeilen