Wirtschaft

Entschädigungen für den Handel - darf's ein bisserl mehr sein?

Während Wirte und Hotels 80 Prozent Entschädigung bekommen, sollen es für den Handel zwischen 20 und 60 Prozent sein. Händler sind verärgert. Doch wie viel Umsatzentschädigung wäre gerecht?

Auch viele Händler müssen ab Dienstag zusperren. SN/APA/BARBARA GINDL
Auch viele Händler müssen ab Dienstag zusperren.

Im Handel gehen die Wogen hoch. Grund ist, dass zwar Wirte und Hotels oder Dienstleister wie Friseure während des verordneten Lockdowns 80 Prozent des Umsatzes ersetzt bekommen, den Händlern aber nur 20 bis 60 Prozent gezahlt werden sollen.

Kommenden Dienstag müssen auch alle Handelsbetriebe mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften, Apotheken, Drogerien und Trafiken sowie Banken und Post-Filialen vorerst bis 6. Dezember zusperren. Finanzminister Gernot Blümel hatte am Samstag auch ihnen Umsatzabgeltung angekündigt. Details stehen noch nicht fest.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2021 um 04:01 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/entschaedigungen-fuer-den-handel-darf-s-ein-bisserl-mehr-sein-95684083