Wirtschaft

Erste heimische Bank schafft Sparbuch ab

Die Hypo Niederösterreich verabschiede sich vom klassischen Sparbuch. Geldinstitute in Salzburg wollen dem nicht folgen. Das Sparbuch sei alles andere als ein Auslaufmodell, heißt es.

Digital oder auf Papier? Fast alle sagen: Beides. SN/apa
Digital oder auf Papier? Fast alle sagen: Beides.

Die Nachricht hat es in sich, geht es doch um ein de facto Kulturgut der Österreicher - das Sparbuch. Die Hypo Niederösterreich (NÖ) hat es mit Jahresbeginn in seiner klassischen Form dennoch abgeschafft. Wer in Zukunft ein Sparprodukt bei der Bank in Anspruch nehmen will, erhält nur noch ein digitales Sparkonto samt Sparcard und PIN-Code für Barabhebungen. Bereits vorhandene Sparbücher blieben jedoch gültig, heißt es in dem Bericht der Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) vom Dienstag.

Hypo-Vertriebschef Matthias Förster begründet ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 09:36 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/erste-heimische-bank-schafft-sparbuch-ab-82990252