Wirtschaft

Es geht um Kostenwahrheit beim Klimaschutz

Die Schweizer Ökonomin Monika Bütler sieht staatliche Förderungen für E-Autos kritisch und rät Ländern, beim Fixieren des Preises für CO2 über den Tellerrand zu schauen.

Schweizer Ökonomin Monika Bütler. SN/Franz Neumayr
Schweizer Ökonomin Monika Bütler.

Kann die Schweiz für andere Länder ein Beispiel für eine sozial verträglich gestaltete CO2-Steuer sein? Nicht unbedingt, sagt die Mathematikerin, Physikerin und Volkswirtin Monika Bütler.

Welche Fehler sollte Österreich bei der CO2-Bepreisung nicht machen? Monika Bütler: Im Prinzip funktioniert eine CO2-Steuer dann am besten, wenn sie relativ international aufgesetzt ist. Ich denke, es ist ein Fehler, wenn Staaten zu wenig auf diese internationale Zusammenarbeit setzen und sich quasi nur auf den Heimmarkt konzentrieren. Es braucht einfach beides. Man ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 07:55 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/es-geht-um-kostenwahrheit-beim-klimaschutz-110697778