Wirtschaft

Es gibt ein Leben nach den Schulden - aber zuerst kommt die Welle

Nicht nur bei Firmen, auch bei Privatpersonen bewirken die Coronamaßnahmen eine paradoxe Entwicklung. Trotz höherer Schulden sinkt die Zahl der Insolvenzen. Schuldnerberater rüsten sich für eine Welle - und suchen Personal.

 SN/stockphoto graf

Das Coronavirus kann nicht nur die Gesundheit gefährden, sondern auch das Bankkonto und damit den Lebensstandard jedes einzelnen. Experten erwarten daher einen deutlichen Anstieg der Privatkonkurse. Aber davon ist bis jetzt nichts zu sehen.

Das überrascht auch Clemens Mitterlehner, den Chef des Dachverbands der staatlich anerkannten Schuldnerberatungen (ASB Schuldnerberatungen GmbH). "Die Anzahl der Ratsuchenden in der Schuldnerberatung ist auf normalem Niveau und eher gering", sagt er. Grund seien staatliche Hilfsmaßnahmen, vor allem Kreditstundungen. Die Frist für die Zahlung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 01:02 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/es-gibt-ein-leben-nach-den-schulden-aber-zuerst-kommt-die-welle-95543950