Österreich

"Es gibt genug qualifizierte Frauen für Aufsichtsräte"

Der Ziegelproduzent Wienerberger oder die Erste Group brauchten kein Gesetz für ein Drittel Frauen in ihren Kontrollgremien. Sie sind von deren Arbeit überzeugt. Für andere kommt nun Zwang per Quote.

Nun kommt sie also doch: die Frauenquote für Aufsichtsräte. Morgen, Mittwoch, soll das Parlament den Gesetzesentwurf absegnen, wonach künftig mindestens 30 Prozent aller Mitglieder in einem Aufsichtsrat Frauen sein müssen. Das gilt für börsenotierte Unternehmen und solche, die mehr als 1000 Mitarbeiter beschäftigen. Bereits im Jänner 2018 soll dies bei Neubesetzungen Pflicht sein, hält man sich nicht daran, bleiben Aufsichtsratssitze leer. Rund 200 heimische Unternehmen dürften von der Regelung betroffen sein.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.08.2018 um 01:40 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/es-gibt-genug-qualifizierte-frauen-fuer-aufsichtsraete-13704658