Wirtschaft

Es grünt ein wenig auf dem Finanzmarkt

170 Mrd. Euro braucht allein Österreich, um 2030 seine Klimaziele zu erreichen. Neue Regeln sollen die Finanzmärkte auf Schiene bringen. Die Anleger sind bereit.

 SN/mihacreative - stock.adobe.com

Der Trend ist unverkennbar. Seit Jahresbeginn ist die Zahl der nachhaltigen Fonds in Österreich um fast 50 Prozent auf 80 gestiegen. Sie alle tragen ein Umweltzeichen (UZ49), erfüllen also strenge Kriterien, und haben Ende September 13,5 Mrd. Euro verwaltet - mehr als doppelt so viel wie Ende 2019. "Das ist exorbitant", heißt es bei der Finanzmarktaufsicht (FMA), grüne Fonds seien das am stärksten wachsende Segment. Auf sie entfallen inzwischen 7,3 Prozent des in Investmentfonds veranlagten Kapitals.

Aus Sicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 10:10 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/es-gruent-ein-wenig-auf-dem-finanzmarkt-94883026