Wirtschaft

EU-Agrarreform: Grüne Wende oder grünes Mäntelchen?

Große Hoffnungen waren in die Reform der Agrarpolitik gesetzt worden. Jetzt steht fest: Da fehlt einiges.

Ein Systemwandel ist nötig.  SN/APA (Symbolbild/dpa)/Patrick Ple
Ein Systemwandel ist nötig.

Zweieinhalb Jahre dauerten die Verhandlungen über die Reform der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP). Dann ging es plötzlich schnell. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben sowohl die EU-Agrarminister bei ihrem Ratstreffen in Luxemburg als auch das EU-Parlament in Brüssel ihre Positionen für die Agrarsubventionen nach 2020 festgezurrt. Die Einschätzungen über die Reform, die eine Ökologisierung der Landwirtschaft bringen soll, könnten unterschiedlicher kaum sein.

Über einen "Systemwechsel" und einen "Meilenstein" freute sich die deutsche Ministerin Julia Klöckner (CDU), ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 05:11 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/eu-agrarreform-gruene-wende-oder-gruenes-maentelchen-94525537