Wirtschaft

EU-Kommission legt die Steuer für Digitalriesen auf Eis

Wegen der globalen Mindeststeuer für Großkonzerne verzichtet die EU vorerst auf neue Steuern für Google, Amazon und Co. Österreich bleibt bei seiner Abgabe.

Aufschub als Entgegenkommen für die USA. SN/apa/afp
Aufschub als Entgegenkommen für die USA.

Ende Juni war ein Schreiben aus Washington an eine Handvoll EU-Hauptstädte gegangen: Der geplante EU-Vorschlag für eine europäische Steuer auf Digitalunternehmen sollte verschoben werden, wurde gefordert. Er könnte die internationalen Gespräche für eine globale Mindestbesteuerung von Konzernen "in Gefahr bringen". Am Montag hat die EU-Kommission ihre Pläne, Tech-Giganten wie Google, Amazon, Apple und Facebook steuerlich stärker zur Kasse zu bitten, tatsächlich auf Eis gelegt.

Grund des vorläufigen Stopps einer EU-Digitalabgabe seien Bemühungen, eine globale Mindeststeuer einzuführen, sagte ein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.09.2021 um 09:25 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/eu-kommission-legt-die-steuer-fuer-digitalriesen-auf-eis-106498792