Wirtschaft

Ex-BWSG-Chef Haberzettl klagt gegen seine Entlassung

Wilhelm Haberzettl wird sich juristisch gegen seine Entlassung als Vorstand der Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft (BWSG) zur Wehr setzen. Sein Anwalt werde die Entlassung beim Arbeitsgericht anfechten, kündigte Haberzettl laut einer Vorausmeldung des "profil" vom Samstag an. Auf gewerkschaftliche Unterstützung wolle der frühere Eisenbahnergewerkschafter dabei verzichten.

Der ehemalige Vorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter war Mitte Februar - wie auch das Vorstandsmitglied Andreas Hamerle - in einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht einstimmig abberufen und fristlos entlassen worden. Vor zwei Wochen brachte die BWSG gegen Haberzettl und fünf weitere Personen Anzeige wegen Untreue ein. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Es geht um den Verkauf zweier Liegenschaften in der Wiener Marxergasse und in der Treustraße. Aus Sicht der Wohnbaugenossenschaft wurden sie nicht an den Höchstbieter, sondern zu billig verkauft, der mögliche Schaden wurde mit mindestens 2,5 Mio. Euro beziffert. Haberzettl hat diesen Vorwurf zurückgewiesen. Er argumentierte, dass man den Verkauf von Wohnungen, die dem Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz unterliegen, nicht nur rein monetär betrachten könne, sondern auch auf den künftigen Umgang mit den Mietern habe achten müssen.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 05.12.2020 um 01:59 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/ex-bwsg-chef-haberzettl-klagt-gegen-seine-entlassung-68043187

Kommentare

Schlagzeilen