Wirtschaft

Familienschmuck zu Geld machen? Pfandleiher rechnen mit einem Ansturm

Uhren, Schmuck oder Münzen: Wer dringend Geld braucht, bringt das ins "Pfandl" oder verkauft. Online war die Nachfrage in den vergangenen Tagen groß. Ab Dienstag dürfen Pfandleiher aufsperren - und rechnen mit vielen Kunden.

 SN/lubos chlubny - stock.adobe.com

Auf den ersten Blick mag es erstaunen. Unter jenen ausgewählten Branchen, die ab Dienstag wieder aufsperren dürfen, sind neben Kleinsthändlern, Autowerkstätten oder auch Baumärkten ausgerechnet Pfandleiher und der Handel mit Edelmetallen. Ab 14. April wird somit auch das Dorotheum als Österreichs größtes Pfandkreditinstitut seine 28 Filialen fast alle wieder öffnen. Nur manche Teilbereiche wie Technikpfand oder Autopfand könnten geschlossen bleiben, erklärt Michael Holubowsky, Bereichsleiter von Dorotheum Pfand. Schon jetzt bekomme man viele Anfragen, weil Kunden Schmuckstücke, Uhren oder auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 04:45 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/familienschmuck-zu-geld-machen-pfandleiher-rechnen-mit-einem-ansturm-86061841