Wirtschaft

Finanz holte sich 2018 1,2 Mrd. Euro mit Betriebsprüfungen

Die Betriebsprüfungen haben im vergangenen Jahr Steuernachforderungen von 1,2 Mrd. Euro gebracht, nach 1,5 Mrd. Euro im Jahr 2017 und 1,2 Mrd. Euro im Jahr 2016. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Liste Jetzt durch den Finanzminister hervor. Liste-Jetzt-Klubobmann Bruno Rossmann warnt indes vor Personalmangel durch Pensionierungen und fehlende Nachbesetzungen.

Vor allem bei den Großprüfern dürfe nicht gespart werden, sagte Rossmann zur APA. 478 Großbetriebsprüfer erreichten 2018 ein Mehrergebnis von 568,4 Mio. Euro, geht aus der Antwort von Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) hervor. Die Regierung will im öffentlichen Dienst nur mehr jede dritte Stelle nachbesetzen. Bis Ende 2022 gehen laut Anfragebeantwortung insgesamt 51 Großbetriebsprüfer in Pension.

Man dürfe in den nächsten Jahren nicht bei Großbetriebsprüfern sparen, "wo die höchsten Ergebnisse erzielt werden", warnte Rossmann. "Die Großbetriebsprüfung ist die Cash Cow." In der Finanzverwaltung arbeiteten Ende 2018 rund 9.500 Beschäftigte, davon knapp 6.400 in Finanzämter und rund 1.500 in Zollämtern. Jeweils mehr als 400 Mitarbeiter haben die Steuer- und Zollkoordination sowie die Finanzpolizei.

Finanzminister Löger gibt Entwarnung im Hinblick auf die Personalsituation: "Aus heutiger Sicht wird es bei den Finanzämtern im Zusammenhang mit der begleitenden Kontrolle zu keinen Personalabstellungen und damit auch zu keinen Personalausfällen kommen", heißt es in der Anfragebeantwortung.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 30.09.2020 um 11:25 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/finanz-holte-sich-2018-1-2-mrd-euro-mit-betriebspruefungen-67844740

karriere.SN.at

Kommentare

Schlagzeilen