Wirtschaft

Fitnessuhren boomen: Daten und Wasser schwitzen

Fitnessuhren und -bänder boomen. Am Milliardengeschäft will jetzt auch der US-Datenkrake Google mitnaschen. Die EU-Kommission mischt sich ein. Wie kostbar sind Fitnessdaten?

Wie kostbar sind die Fitnessdaten? SN/chika_milan - stock.adobe.com
Wie kostbar sind die Fitnessdaten?

Laufrouten, Blutdruck, Kalorienverbrauch: Fitnessuhren, -armbänder oder Apps speichern praktische Informationen - aber auch äußerst sensible. Mitunter verraten sie auch geheime Militärstandorte. So geschehen vor zwei Jahren, als der amerikanische Fitnesstracker-Anbieter Strava eine Karte mit beliebten Laufstrecken veröffentlichte - und damit auch preisgab, wo Soldaten rund um versteckte Stützpunkte mitten in der Wüste ihre Runden drehten.

Der Markt mit sogenannten Wearables - kleinen Geräten, die am Körper getragen werden - boomt. Das hat auch Google auf den Geschmack gebracht: ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 07:14 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/fitnessuhren-boomen-daten-und-wasser-schwitzen-91273429