Wirtschaft

FMA: Kein Überschwappen der Energiekrise auf Finanzbranche

Die Vorstände der FMA, Helmut Ettl und Eduard Müller, sehen aktuell keine Gefahr, dass die Krise in der Energiewirtschaft negativ auf die Finanzbranche wirken könnte. Ganz ausschließen könne man aber nie, dass es künftig noch zu Problemen kommt. "Wir befinden uns in einer sehr angespannten Situation", sagte Ettl am Dienstag im Klub der Wirtschaftspublizisten. "Man sollte sehr genau aufpassen, was jetzt passiert".

Die Situation am europäischen Energiemarkt sei aufgrund der geopolitischen Situation sehr schwierig. Nach dem Bekanntwerden der finanziellen Schwierigkeiten bei der Wien Energie vor mehr als einer Woche wurde gestern bekannt, dass auch Finnland und Schweden ihren Energiekonzernen milliardenschwere Liquiditätsgarantien zur Verfügung stellen werden. "Das hat die Voraussetzungen, eine Art Lehman Brothers der Energiewirtschaft zu werden", erklärte Finnlands Wirtschaftsminister Mika Lintila.

So dramatisch sehen die FMA-Chefs die Lage noch nicht. "Wir glauben, das Finanzsystem insgesamt ist solide aufgestellt," so Ettl weiter. Vollständig ausschließen könne man ein Überschwappen aber nie. "Wenn die Energiekrise dazu führt, dass die gesamte Wirtschaft stillsteht, dann wird es auch eine Belastung für die Finanzindustrie geben, das ist klar."

Aktuell gebe es aber viel Kapital im System. Mit Gewinnausschüttungen rät die FMA den Unternehmen dennoch zur Vorsicht. Generell müsse man in Zukunft lernen, mit einer gewissen Unsicherheit und mit Mehrdeutigkeiten umzugehen, ergänzte Müller.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 29.01.2023 um 07:48 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/fma-kein-ueberschwappen-der-energiekrise-auf-finanzbranche-126658063

Kommentare

Schlagzeilen