Wirtschaft

Frequentis geht in Wien und Frankfurt an die Börse

Die Wiener Frequentis AG strebt ein Dual-Listing in Wien und Frankfurt an. Die Aktien sollen zwischen 18 und 21 Euro platziert werden, wie das Unternehmen am Freitag bekanntgab. Mehrheitseigentümer Johannes Bardach gibt fast ein Drittel seiner Aktien ab. Mit dem Gang aufs Börsenparkett wird ein Streubesitz von rund 30 Prozent angestrebt. Die Erstnotiz ist für den 14. Mai geplant.

Frequentis auch auf der großen Bühne SN/APA (dpa)/Boris Roessler
Frequentis auch auf der großen Bühne

Das Ziel der Familie Badach sei, "über Generationen hinweg" mit über 50 Prozent Mehrheitseigentümer von Frequentis zu bleiben. "Nach dem Börsegang haben wir 66 Prozent", sagte Finanzvorständin Sylvia Bardach in einer Pressekonferenz in Frankfurt. Sylvia Bardach ist die Ehefrau von Johannes Bardach, der vergangenes Jahr von der Vorstandsspitze in den Aufsichtsrat gewechselt ist.

Die Preisspanne von 18 bis 21 Euro ergibt bei einer Vollplatzierung eine Gesamtbewertung von 237,6 bis 277,2 Mio. Euro, wie es auf APA-Anfrage aus der Frequentis-Pressestelle hieß. Der Börsegang selbst umfasst bis zu 2,7 Millionen Inhaberaktien. Davon stammen bis zu 1,2 Millionen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung, die weiteren bis zu 1.500.000 Aktien werden von Bardach angeboten. Darüber hinaus können bis zu 400.000 Aktien aus dem Bestand von Bardach durch Mehrzuteilung zugeteilt werden. Rund 900.000 Aktien wurden bereits im Vorfeld für 18 Euro je Anteilsschein bei ausgewählten Investoren platziert, wie es hieß.

Nach erfolgreicher Durchführung des Börsegangs - unter der Annahme einer vollen Platzierung der Aktien, samt der vollständigen Ausschöpfung der Greenshoe-Option - ergebe sich ein erwarteter Brutto-Mittelzufluss für Frequentis zwischen 21,6 Mio. Euro und 25,2 Mio. Euro aus der Platzierung der neuen Aktien, teilte Frequentis mit. Die Angebotsfrist beginnt am 27. April 2019 und endet voraussichtlich am 8. Mai 2019 um 14.00 Uhr.

Die Zulassung zum Handel wird für den 13. Mai 2019 erwartet, ab 14. Mai 2019 sollen die Aktien der Frequentis AG unter dem Tickersymbol FQT und der internationalen Wertpapierkennnummer (ISIN) ATFREQUENT09 im Regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse sowie im Regulierten Markt (prime market) der Wiener Börse gehandelt werden.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 24.10.2020 um 12:48 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/frequentis-geht-in-wien-und-frankfurt-an-die-boerse-69364066

Kommentare

Schlagzeilen